Wo gibt es die meisten Tattoos? Tattoofreundliche und tattoounfreundliche Länder

Wo gibt es die meisten Tattoos? Tattoofreundliche und tattoounfreundliche Länder

Wo gibt es die meisten Tattoos? Tattoofreundliche und tattoounfreundliche Länder

Tattoos haben die Welt erobert: Mehr als ein Fünftel der Deutschen trägt mindestens eine Tätowierung, etwa 13 % der Bevölkerung tragen sogar mehrere Tattoos als Körperschmuck auf der Haut. Und die Tendenz steigt: Unter den 20 - 29-jährigen sind mehr als 47 % tätowiert, sowohl für Frauen als auch für Männer ist es inzwischen also völlig normal, sich unter die Nadel zu legen. Im internationalen Vergleich steht die Bundesregierung ziemlich tattoofreundlich dar: Unsere Hauptstadt ist bekannt für ihre vielen Tattooshops und man kann wohl nirgendwo so schön Sleeves und Tattoos aus allen Kulturen bestaunen. Wir haben uns umgeschaut, wie es in anderen Ländern um die Tattookunst beschaffen ist:


Statistik oder Erfahrung... wer hat Recht?

Es gibt kaum verlässliche Studien zu beliebten Styles und Körperschmuck in verschiedenen Regionen der Welt. Eine Dalia Studie aus dem Jahr 2018 wird von den meisten Quellen im Internet als Quelle herangezogen, mit insgesamt 9054 Befragten aus 18 Ländern ist sie aber nicht unbedingt repräsentativ. Aber auch der subjektive Eindruck kann täuschen: In angesagten europäischen Großstädten sieht man Tätowierungen naturgemäß häufiger als auf dem Land. Wir zeigen, in welchen Ländern Du laut Dalia Institut wahrscheinlich nicht als bunter Vogel angesehen wirst, wenn Du sichtbare Tattoos trägst:


In diesen Ländern leben die meisten Menschen mit Tattoos

  • Die italienische Bevölkerung ist klar am tattoofreundlichsten: Etwa 48 % der Italiener tragen Tätowierungen.
  • Mit einem Anteil von 47 % sind Tätowierte auch in Schweden längst keine Minderheit mehr.
  • Auf Platz 3 im weltweiten Vergleich liegen die Vereinigten Staaten mit circa 46 %. Unter jungen Erwachsenen ist tattoofreie Haut in diesen Ländern eher selten!
  • Australien und Argentinien liegen mit 43 % tätowierter Bevölkerung gleichauf.
  • Spanien, Dänemark und England liegen laut Umfragen nur knapp über Brasilien, Frankreich und Deutschland.
  • Die Studie hat unter den deutschen Befragten noch mehr Tätowierte gefunden als deutsche Umfrageinstitute: Laut Dalia sind etwa 36 % der Deutschen tätowiert. Andere Umfragen nennen Raten zwischen 20 und 25 %.
  • Weitere tattoofreundliche Länder sind Griechenland (35 %), Südafrika, Russland, Kanada (je 33 %), Mexiko (32 %), Türkei (30 %) und Israel (25 %).

Achtung! Tattoos sind nicht überall beliebt

Eine Tätowierung ist ein Stück Kultur. In manchen Kulturen haben Tattoos aber nichts zu suchen, was Du als Tourist akzeptieren solltest. Das ist in einigen Ländern nicht nur eine Frage des Respekts: Auch Prominente und Sportler können große Probleme bekommen, wenn Tätowierungen nicht verdeckt werden. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Aufenthalt im Gefängnis!


In diesen Ländern solltest Du sichtbare Tattoos verdecken

  • Im Iran und in einigen anderen islamisch geprägten Ländern gilt das Shariagesetz, das öffentlich kontrolliert wird. Tätowierungen verstoßen gegen islamische Gebote und dürfen auch von Touristen nicht öffentlich getragen werden.
  • Auch wenn die Türkei zu den Top 18 der Länder mit den meisten tätowierten Leuten zählt, herrschen dort strenge Gesetze, die vorschreiben, wie man sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren hat.
  • Am weltoffensten präsentiert sich in dieser Hinsicht Dubai. Aus Respekt vor den einheimischen Werten solltest Du Deine Tattoos nach Möglichkeit auch dort in der Öffentlichkeit verdecken.
  • Tätowierungen sind nicht nur im Islam verboten: Auch im Judentum ist die Körperkunst streng verboten. An öffentlichen Plätzen in Israel (insbesondere in der Nähe von religiösen Ballungspunkten und Sehenswürdigkeiten) solltest Du Deine Tattoos aus Respekt nicht zeigen.

Manchmal kommt es auf das Motiv an

In Deutschland darf nicht jedes Tattoomotiv sichtbar getragen werden: Für ein Hakenkreuz-Tattoo drohen zumindest für deutsche Bürger hohe Strafen. Gleiches gilt auch in anderen Ländern, die bestimmte Tattoomotive als Beleidigung oder Verhetzung sehen könnten. Bevor Du in ein Land mit fremder Kultur reist, solltest Du Dich deshalb immer darüber informieren, wie man sich als Tourist dort zu verhalten hat und welcher Dresscode angemessen ist.


Diese Motive könnten im Ausland anstößig wirken

  • Motive, die hierzulande provozieren, erschrecken oder anekeln sollen, können Dich in anderen Ländern ins Gefängnis befördern. Nackte Körper, Leichen und Vulgäres solltest Du im Ausland stets verdecken.
  • Religiöse Motive stellen fast überall ein Problem dar. In einigen Ländern ist die öffentliche Darstellung von religiösen Motiven streng verboten, zum Beispiel in Sri Lanka und in Singapur.
  • Japan gehört zu den Ländern mit den wenigsten tätowierten Bewohnern. Dort werden Tätowierungen bis heute mit organisiertem Verbrechen in Verbindung gebracht. Als Tätowierter musst Du im Japan-Urlaub leider auf einen Besuch im Badehaus verzichten, das ist nämlich verboten! Richtig gefährlich kann es werden, wenn Du ein Yakuza-Tattoo öffentlich sichtbar trägst: Im besten Fall wirst Du verhaftet und befragt, im schlimmsten Fall erregst Du die Aufmerksamkeit von echten Kriminellen, die sich solche Tattoos erst hart verdienen müssen und ihre Symbole auf fremder Haut als Beleidigung wahrnehmen würden.